Schöpfungsgeschichte, Kurzfassung

Am Ende der Seite wird das Gedicht
mit Musikbegleitung rezitiert.

Gott war allein im weiten All,
es gab dort keinen Widerhall.
Ringsum war alles kahl und leer,
es fehlt’ sogar das Sternenmeer.

 Da kam ihm plötzlich die Idee:
„Ich bau mir was, was ich auch seh‘.
Mit ein paar Sternen fang ich an,
dann kommt gleich noch was extra dran.“

Gottvater im Theaterrestaurant in Pforzheim (Kopie Mailand, 7 Fehler)

 

Das Bild – hier ist nur ein Ausschnitt gezeigt – kann
man in diesem Restaurant – Café im Original sehen:

Café Restaurant Opéra
Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim

 

 „‘nen Klumpen Erde hab ich noch,
mit vorn und hinten einem Loch;
da schütte ich gleich Wasser rein,
es wird schon zu was nutze sein.“

Die Erde kreist auf ihrer Bahn,
schaut Tag und Nacht die Sonne an.
Gott sieht dazu, das macht schon Spaß;
doch merkt er bald: Da fehlt noch was.

Mit Lehm und Wasser fängt er dann
vergnügt zu modellieren an.
Erst Baum und Strauch, Hund, Pferd und Maus,
und ganz zum Schluss kam noch heraus

der Mensch als Gottes Ebenbild.
Zuerst vielleicht ein bisschen wild,
allmählich dann zivilisiert,
mit Kamm und Bürste schick frisiert.

Doch leider wächst der Übermut,
kein Mensch ist mehr dem andern gut.
Betrügen sich und führen Krieg,
verraten sich und schreien „Sieg“.

Doch so hat Gott das nicht gedacht,
deshalb wurd‘ erst mal Schluss gemacht.
Zu Noahs Zeit packt Gott die Wut,
spült alles fort mit einer Flut.

Weil heut‘ sich keiner daran hält,
was Gott sich wünscht für seine Welt,
schmilzt Eis am Pol, es steigt das Meer,
danach wird wieder alles leer.

Es wär nicht schwer, das zu versteh‘n,
was Gott für uns hat vorgeseh‘n.
Der Mensch soll hoffen, glauben und
leben in Lieb‘ aus Herzensgrund.

 Noch ist nicht alles ganz verlor’n,
denn Jesus wurde uns gebor’n
zur Hoffnung, früher und auch jetzt;
wir werden leben, bis zuletzt.


© 2009   Gisela Kibele

Download Jahr Bemerkungen
2013 Text: Gisela Kibele
Musik: Gisela Kibele
Gedichtrezitation mit Begleitmelodie
Download Jahr Bemerkungen
2013 Musik: Gisela Kibele

Schreibe einen Kommentar