Trauer

Trauer um einen geliebten Menschen

 

Trübe Tage, leere Stunden,
tiefe Trauer, Einsamkeit.
Wohin nur bist du entschwunden,
Liebe für die Ewigkeit?

Warum konntest du nicht bleiben,
hier bei mir? Dein Leben schwand.
Deine Ängste zu vertreiben,
nahm ich dich an meine Hand.

Doch nun bist du fortgegangen
und ich blieb allein zurück.
Als die Liebe angefangen,
hoffte ich auf ewig Glück.

Trübe Stunden, leere Tage,
auch mein Herz wird langsam kalt.
Keine Antwort, wenn ich frage:
Warum gingst du fort so bald?

Welcher Trost kommt mir entgegen,
welche Hoffnung bleibt mir nun?
Ganz allein auf allen Wegen,
nie mehr wirst du bei mir ruhn.

Doch ich weiß in aller Trauer,
dass ein Wort uns Zukunft gibt,
dass der Tod nicht mehr von Dauer
für den Menschen, der geliebt.

Eine neue Welt wird werden,
die der Tod nicht mehr bezwingt.
Christus herrscht dann auf der Erden,
ew’ge Liebe er uns bringt.

© 31.01.2018       Gisela Kibele

 

Aus dem Gedicht entstand dieses Lied.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.