Wenn Sonne und Mond

nach Psalm 19

Doppelter Regenbogen vom Gästezimmer Mai 2011

Wenn Sonne und Mond sich verbünden,
die Werke des Herrn zu verkünden,
ertönen die sphärischen Klänge
unhörbar, wie Engelgesänge.
Gestirne zieh’n fern ihre Bahnen,
wir können die Schönheit nur ahnen.
Ein Regelwerk führt durch die Zeiten,
so will uns Gott selber begleiten.

.

Er hat uns Gesetze gegeben,
vollkommen, aus Liebe zum Leben.
Des Herren Gesetze bedenken,
wird Leben in Lauterkeit schenken.
Die Rechte des Herren sind Wahrheit;
gerechter als Gold ihre Klarheit.
Der, der auf Gott hört, wird erfahren:
er will ihn vor Fehlern bewahren.

.

„Verzeih auch verborgene Sünden,
Herr, du nur allein kannst sie finden!
Vor Stolz, Macht und allen Gefahren
bitt‘ ich dich, Herr, mich zu bewahren.
Lass dir meine Rede gefallen;
dich will ich, Herr, loben vor allen.
Vor dich, mein Erlöser, zu treten:
mein Fels, Herr, erhöre mein Beten!“

  in Frankreich

 ©14.09.2011     Gisela Kibele

Aus dem Gedicht entstand dieses Lied.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.