Trübe sind jetzt schon die Tage

Trübe sind jetzt schon die Tage,
schwächer wird der Sonne Schein;
binnen kurzem, ohne Frage,
wird das Jahr vergangen sein.

Doch bevor das Jahr ganz endet, Sonne scheint trübe durch Wolken, FR
wird die Hoffnung in uns licht.
Liebe wird an uns verschwendet
und beim Dunkel bleibt es nicht.

Ja, das Dunkel wird durchstoßen
von der Krippe, die erhellt
Jesus, Zeichen seiner großen
Liebe Gottes zu der Welt.

Seht, der Heiland ist geboren,
rettet uns aus unsrer Not.
Niemand mehr geht noch verloren,
niemand mehr stirbt ew’gen Tod.

Denn mit Jesus wird das Leben
aller Welt zu ihm gelenkt;
selbst hat er sich hingegeben,
ew’ges Leben uns geschenkt.


©  2010    Gisela Kibele

Dieses Gedicht ist auch als Lied eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.