Jahresende – Im Dunkel liegt …

Im Dunkel liegt, was uns bald blüht,
verborgen sind die Zeiten;
wir können nicht, weil man nichts sieht,
uns darauf vorbereiten.

Im Nebel liegt das neue Jahr,
auch alle, die noch werden,
Wir sehen nichts, denn nichts ist klar,
für uns hier auf der Erden.

Doch steht ein Licht für uns bereit,
damit den Weg wir schauen.
Das Licht, es leuchtet durch die Zeit,
für die, die Gott vertrauen.

Er hat uns seinen Sohn gesandt,
für uns im Stall geboren,
der Sohn nimmt fest uns an der Hand,
dass keiner geht verloren.

Drum geh‘n voll Hoffnung wir ins Jahr,
das wieder uns bereitet.
Gott, der wie immer ist und war,
ist’s selbst, der uns begleitet.


© 27.10.2011      Gisela Kibele

Aus dem Gedicht entstand dieses Lied.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.