Mein Leben, das ihr seht

Mein Leben, das ihr seht,
hat mir mein Gott gegeben;
ich weiß, dass sich mein Leben
als ein Geschenk versteht.

Im Leben, wie es ist,
will er mich wohl geleiten, Blutweiderich und Baldrian auf einer Waldlichtung
in böser Zeit begleiten,
dass niemand ihn vergisst.

Zur Seite ist mein Gott
im Leben mir gekommen,
hat meine Hand genommen,
in Trübsal und in Not.

Doch auch in guter Zeit
steht er in meiner Nähe,
er wartet, dass ich sehe:
er ist für mich bereit.

So steh‘ ich nicht allein;
in allen meinen Jahren
tat er mich schon bewahren;
er will stets bei mir sein.

© 2005     Gisela Kibele

Zu diesem Gedicht hat Hans Herbrand
eine Melodie geschrieben, und  es

  wurde als Lied hier eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.